PETRA

PETRA besitzt eine hohe ökologische Streubreite und bringt auch in Grenzlagen des Kartoffelbaus stabile Erträge.

SORTENBESCHREIBUNG

  • Vorwiegend festkochend mit Tendenz zu festkochend
  • sehr guter Geschmack
  • gelbes Fleisch (auch gekocht!),
  • sehr gutes Farbverhalten, Stärkegehalt 12 – 13 %.
  • Hoch mit hohem Marktwarenanteil
  • großfallend
  • sehr günstige Sortierung
  • mittlerer Ansatz
  • Nematoden: Ro 1
  • Krebs: Pathotyp 1
  • Y-Virus: gut – sehr gut
  • Blattroll: gut
  • Krautfäule: sehr gut – gut
  • Knollenfäule: sehr gut
  • Schorf: sehr gut

Oval-langoval, sehr flache Augen,
glatte helle Schale, gelbes Fleisch

Kräftiger Stängeltyp, Blüte weiß, Auflauf und Jugendentwicklung sehr zügig

  • Für alle Böden geeignet;
  • Rhizoctoniabeizung wenn möglich
  • Legeabstand (bei 75-er Reihe) 28 – 30 cm und etwas tiefer als normal
  • auf eine großzügige Dammform achten

N-Düngung: 120 – 140 kg incl. N-min und N-org

P-Düngung: ca. 100 kg / ha

K-Düngung: min. 250 kg / ha je nach Ertragserwartung

Mg-Dünger: ortsüblich

Blattdüngung mit Spurenelementen empfehlenswert.

Keine Metribuzinunverträglichkeit bekannt, normale Spritzfolgen gegen Phytophthora und Alternaria werden empfohlen, Petra ist sehr blattgesund und trockenhold.

Um die schöne Schale zu stabilisieren rechtzeitig ernten, mittels Daumenprobe auf Schalenfestigkeit achten, mit ausreichend Erdpolster schonend ernten, Petra ist gut lagerfähig.